Lehrgang in Beelen 2009

Lehrgang in Beelen am 07-08.02.2009

Bonsai Dojo
Lehrgang mit Gürtelprüfung unter Bundestrainer Akio Nagai Shihan (8.DAN) in Beelen
 
Ein Dojo wie ein Bonsai. So hatte Nagai Shihan unser Dojo genannt als wir am Samstag Abend bei einem Glas zusammen saßen. Die japanische Kunst richtige Baumarten in Miniaturformat „groß“ zu ziehen bedarf einer besonderen Pflege und so ist schon allein der Vergleich ein Lob. Man darf gar nicht alles aufschreiben wie viel er sonst so lobenswertes gesagt hatte. Ich bin auch immer vorsichtig mit solchem überschwänglichen Lob. Es ist doch immer nur eine Momentaufnahme und im Sport sowie bei der ehrenamtlichen Vereinsarbeit ist ein Ausruhen auf Lorbeeren der erste Schritt zum Untergang. Aber die Momentaufnahme wollen wir dennoch genießen.
Er hatte wohl Johann beim Kumite (Freikampf) gegen Michael Surkau beobachtet. Johann hatte keine Angst gezeigt und ambitioniert gekämpft. Das ist nicht selbstverständlich zumal Michael ein langjähriges Mitglied des Nationalkaders ist und aufgrund seiner Länge schon einen deutlichen Reichweitenvorteil aufzuweisen hat. So manch einer wird dann sehr defensiv.  
Auch von Michael selber kamen anerkennende Worte. Ob es diesmal Johann, Tobias oder Ali war, kann ich gar nicht mal sagen. Bemerkt hatte er, dass meine Jungs trotz eines Treffers zum Kopf weiter kämpfen würden. Erklärend sei zu sagen, dass solche Treffer regelwidrig und eher als Unfall zu werten sind. Dennoch passieren sie. Aber es gibt dann immer die einen, die kaum berührt elegant den Schwanentod sterben, und die anderen, die schwer getroffen das einfach abschütteln und weiter machen.
Naja, mein Gedanke war ganz einfach wie es denn sein kann, dass ein solcher Treffer überhaupt zustande kommt. Da wartet doch schon wieder Arbeit auf uns.
 

Vogelflug
Aber ein schönes Bild vom Sensei muss ich noch loswerden. Er sagte, dass es im Dojo so sei wie bei den Vögeln, die in den Süden ziehen. Einer fliegt voran und die anderen folgen. So braucht ein Dojo auch einen guten Schüler, der die anderen motiviert und nach sich zieht. Wozu Gänse alles gut sind?
 
Die Grünen
Dann hatte man mich gefragt, wo ich denn die vielen 11jährigen Grüngürtel hergezaubert hätte. Diese sind ab heute violett und sie mögen mir verzeihen, dass ich das schnöde Grün noch erwähnt habe. Nun, um die Frage zu beantworten: die sind seit über drei Jahren dabei. Neun an der Zahl. Und die kommen auch nicht irgendwoher. Die wurden trainiert und die haben trainiert. Ob es nun die Trainer sind, die kleinen Karateka selber oder die Eltern, die Ihre Kinder zum Training fahren und vor der Halle warten. Da steckt viel Arbeit hinter. Die heutigen 18 jährigen Braungurte, die vom Sensei so viel Lob und während des Trainings auch soviel Beachtung fanden, sind genau in dem Alter angefangen. Und heute stehen sie ihren Mann …
 
…oder Frau …
Pia hatte bei der Prüfung allen gezeigt was in Ihr steckt. Selbst Reinhard Sensei hatte zu mir gesagt: „Die Funken flogen als die (Pia) bei der Prüfung startete.“ Und der Mann ist geizig mit Lob!
Mist, und ich hatte gerade auf meine Partnerübungen (Kumite) achten müssen. Aber da - beim Kumite - konnte ich dann ja Pia zuschauen. Und ich traute meinen Augen nicht. Was alles möglich ist, wenn man Prüfung machen muss. Das wäre doch theoretisch auch im Training möglich, oder Pia?
Schönes Ergebnis jedenfalls, so haben auch die Madels bei uns Ihr Zugvögelchen. )
 
Viel Arbeit ohne neuen Gürtel
Zu guter Letzt die Vorbereitung. Hier müssen eigentlich Frau Kemper und Thomas was zu schreiben. Sie hatten alles organisiert und ich habe gar nichts mitbekommen. Besser kann man sich die Entlastung und Organisation gar nicht vorstellen. Ganz vielen lieben Dank an alle, die einen Kuchen gebacken oder sogar Standdienst übernommen haben. Ich kann mir vorstellen, dass man sich das Wochenende auch anders gestalten kann als in einer miefigen Halle hinter einem viel zu engen Tresen stundenlang gelangweilt zu stehen, um dann in den 15 Minuten Trainingspause als achtarmiger Oktopus alle gleichzeitig bedienen zu müssen. Ganz lieben Dank!
 
Kalte Halle
Ein Wehrmuthstropfen blieb dennoch zurück. Leider waren die Duschen am Samstag nach dem schweißtreibenden Training relativ kühl und die Turnhalle wollte über das gesamte Wochenende trotz Heizung nicht recht warm werden. Hat man sich nicht bewegt froren die Füße fest. Ich weiß nicht, wie man das ändern kann. Ideen bitte zu mir.
 
Tja, das Resümee: der Background ist wichtig und lebt vom Engagement jedes einzelnen und um das Bild vom Sensei auf zu greifen …flieg mein kleines Vögelchen, flieg.
 
Anfängerkrus
Mit sofortigem Start findet ein Anfängerkurs statt: für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Es wird dienstags und freitags von jeweils 18:00 – 19:00 Uhr trainiert.
 
P.S.:
Jonathan wo warst Du? Es waren sogar Weißgurte da, die keine Prüfung machten und noch nicht mal angemeldet sind.
 
Die Eckdaten:
(7.-8.02.2009)  trafen sich 63 Karateka in der Grundschulturnhalle in Beelen, um an einem Lehrgang mit dem Großmeister und Bundestrainer des S.K.I.D. (Shotokan Karate International Deutschland) Akio Nagai Shihan teilzunehmen. Während fast vollständig 32 Karateka aus dem ortsansässigen Verein Hojo kamen, bestritten die Nachbardojos (Dojo = Ort des Weges) aus Münster-Wolbeck und -Handorf, Greven, Telgte, Warendorf-Einen und Herford die Besucherlisten.
27 Kinder und Jugendliche hatten sich zur Prüfung angemeldet und bestanden.
Am Samstag Abend trafen sich nach dem Training ca. 30 Karateka im Restaurant Beelen.
 
TOMO = Gemeinschaft
 
TOMO TRAINING in 2017 und 2018

11.11.2017: Taiyo (Herford)
20.01.2018: HOJO (Beelen/Gütersloh)
21.04.2018: YODO (Ostbevern)
23.06.2018: TOMO CUP
10.11.2018: Taiyo (Herford)
Genaueres unter Termine!
Sensei Shugo: Münsterland / OWL
 
Regionales Dojoleiter-Treffen (4):

Wann: Dezember 2017
Wo: Münsterland / OWL
TOMO CUP
 
Ausrichter: Dojo noch in Klärung
Ort: noch in Klärung
Datum: 23. Juni 2018
 
100215 Besucher besuchten unsere Homepage