Lehrgang In Beelen 2008

Lehrgang in Beelen 2008 

 

Lehrgang mit Bundestrainer Akio Nagai Shihan in Beelen

 

Aus dem Tagebuch eines Karatetrainers (Sensei)

 

Der Lehrgang ist zu Ende. Wie sagte Grönemeyer in seinem Song „… ist schon ok. Es tut gleichmäßig weh …“. Den (Grönemeyer) besuche ich heute noch in Bielefeld auf der Alm.

Aber erstmal genießen meine Knochen die Ruhe auf meiner sonnigen Terrasse. Ich lasse den Lehrgang Revue passieren.

Ist doch alles glatt gelaufen. Gut, heute morgen wurde ich von so´nem Blitzkasten fotografiert. Mal schauen was die modernen Wegelagerer und der Gesetzeshüter dazu sagen werden.

Aber sonst: Es waren alle aus dem Dojo da und haben sich ordentlich reingehängt. Vom Schüler bis zu den Eltern. Thomas durfte wieder mal jede Kata vorführen, die mit Kanku anfängt. Gott sei Dank sind diese Zeiten für mich vorbei. Immer völlig ausgelaugt noch mal antreten müssen und alle schauen zu. Ein scheiß Job. Aber diese Riten gehören beim SKI dazu: quasi eine Reifeprüfung für Karateka, die in den inneren Kreis des deutschen SKI aufgenommen werden. Dabei interessiert eigentlich viel weniger, ob das Dein eigener erklärter Wille ist oder nicht. Es gilt halt durchbeißen und bis an die Grenzen gehen. Nur leider von der falschen Seite.

 

Dann hat sich Sensei die beiden Braungürtel rausgepickt: „Hojo jetzt gut.“, sagt er. Ja, Ali und Johann machen die Vorhut. Die sind schon lange dabei und so langsam werden gute Karateka aus ihnen. Dann hat er sich die Violettgürtel geschnappt. Ob die was begriffen haben? Wahrscheinlich höre ich beim nächsten Training wieder was ich angeblich noch nie gesagt habe. Aber gut, von wem sie es letztendlich lernen soll mir egal sein. 
 

Dann die kleinen Racker. Haben sich ganz gut geschlagen. Alle waren wegen der anstehenden Prüfung nervös und haben sich angestrengt. Was war das für ein heilloses Durcheinander als die ersten 20 dieser acht- bis zehnjährigen vor drei Jahren unsere Halle stürmten. Und heute sind die schon Grüngürtel! Schade für Fevzeddin, dass er das Kumite versemmelt hat und damit das A verpasste. Maik der kleine Frechdachs hat es wieder mal auf den letzten Drücker geschafft eine klasse Prüfung hinzulegen. Wenn der auch mal im normalen Training so Gas geben würde. Und erwartungsgemäß haben Anton und Martin mit A bestanden. Ehrliche Arbeit zahlt sich halt irgendwann aus. Überraschenderweise gab es sogar auch für Alex Heinrichs ein A; das hat Ihn motiviert. Laut seinem Vater war auch die Vereinsjacke ein Motivationsfaktor. Wenn das so einfach geht, dann werde ich die Leute wohl komplett neu einkleiden vom Stirnband bis zur Badehose. Und überall kommt das Hojo-Zeichen drauf.

 

Und zu guter letzt haben Sven, Pia, und Lena noch ein A erreichen können. Alles in allem keine schlechte Bilanz. Hoffentlich sind die anderen jetzt am Ehrgeiz gepackt und wollen bei der nächsten Prüfung auch ein A erreichen. Möglich ist alles.  Allein der Wille entscheidet.

Sogar der kleine Ratering war dabei - ohne Aussicht auf Prüfung. Ich weiß gar nicht, ob der überhaupt schon angemeldet ist. Das nenne ich Einsatz. Daniel konnte seine Prüfung nicht machen. Dafür hätte er auch am Samstag teilnehmen müssen. Aber gut, er wollte seine Kameraden beim Fußballspiel nicht im Stich lassen. Das ist edel und gut und man kann ihm keinen Vorwurf machen. Naja, dann geht es halt im September für ihn weiter. Dann werden auch die anderen noch nachziehen, die diesmal nicht zum Zuge kamen.

Und was macht Tobias? Kuriert eine seiner 30 Zipperlein. Aber er war da und hat mit geholfen. Dennoch, mit ständigen Verletzungen kämpfend kommst Du nicht wirklich weiter. Sein Brüderchen gibt so langsam Gas, wacht gerade auf. So wie die anderen Violettgürtel. Alles so´n 14-jähriges Gemüse, dass nicht weiß ob es Junge bzw. Mädchen oder Mann bzw. Frau ist … oder beides?!? Der/die ein oder andere ist sich da noch nicht ganz schlüssig, glaube ich. Aber Hauptsache gegen die Eltern rebellieren. Immer hübsch freche Widerworte geben. Und wie bringe ich denen bei, dass Karate eigentlich kein Sport ist, sondern Disziplin "Oss sagen, Spass haben." und … ja was eigentlich?

  Wie oft habe ich schon das Beispiel von den Ratten gebracht, wo die erste nach 30 Minuten absäuft und die zweite beim zweiten Versuch erst nach 6 Stunden. Immer auf die rettende Hand vom ersten Versuch wartend. Was ist der Unterschied? Technik? Kraft? Was könnte denn die blöde Ratte zwischen Test 1 und 2 dazu gelernt haben an Technik oder Kraft? Sie war wohl kaum im Fitness-Studio, um im aerodynamischen Bereich die Ausdauer oder in der Schwimmhalle die Technik zu verbessern. Im normalen Sport versuchst Du aber genau diese Dinge zu optimieren. Das wäre normaler Sport. Natürlich wird bei uns auch darauf geachtet.

Aber nein. Sensei (Nagai Shihan) sagt “Geisto“.  Und was hat er uns damals in den 80igern spüren lassen, was er darunter verstand. Völlig ausgelaugt und mit blauen Lippen versuchten wir in der Halle stehen zu bleiben. Teilweise sind die Leute im Training umgefallen. Damals in Lübeck war es Dickie. Als wir nach einer Technikserie wieder Aufstellung nahmen und ihr eigener Körperdampf den Gi (Karateanzug) hochstieg, fiel sie um. Sie stand wieder auf und trainierte weiter. Unbedingter Wille - großes Lob vom Sensei.

Ich war damals vor den Lehrgängen nicht nervös; ich hatte Angst. Und ich war kein 12 jähriger Hosenschisser, sondern ein erwachsender Mann von 22 Jahren. So ein Training ist natürlich nicht mehr zeitgemäß, wo doch jeder weiß, dass der Muskel Wasser  + Sauerstoff + Mineralien + + + + brauch, um zu funktionieren. Wo man doch um die gesunde Ernährung weiß und ein Training im aerodynamischen Bereich effektiver ist.

Ja, für den Muskel ist das Training effektiver. Wesentlich effektiver ist es sogar zu joggen oder zu schwimmen. Schön gleichmäßig seine Bahnen ziehen. Immer zwischen 70-80 % des Maximalpulses, der sich errechnet aus 220 minus Lebensalter. 

Aber was lernt der Kopf dabei? Wofür trainiere ich Karate? Ich trainiere für den Augenblick, wo ich einer Übermacht ausweglos gegenüberstehe und ich nur mein

„Geisto“, meine wilde Entschlossenheit habe.

Je älter ich werde, desto mehr verstehe ich diese Weisheit. Diese ist weis Gott nicht nur körperlich zu verstehen. Immer versucht Dich irgendjemand im (Geschäfts-)Leben zu übervorteilen. Und jeder Erwachsene kann ein Lied davon singen.

Also weiter im Text. Ihr Knochen - Urlaub bis zum nächsten Training. Und jetzt zum Lehrgang .. äh .. Konzert mit Grönemeyer. Bochum ich komm´aus Dir … 

 

TOMO = Gemeinschaft
 
TOMO TRAINING in 2017 und 2018

11.11.2017: Taiyo (Herford)
20.01.2018: HOJO (Beelen/Gütersloh)
21.04.2018: YODO (Ostbevern)
23.06.2018: TOMO CUP
10.11.2018: Taiyo (Herford)
Genaueres unter Termine!
Sensei Shugo: Münsterland / OWL
 
Regionales Dojoleiter-Treffen (4):

Wann: Dezember 2017
Wo: Münsterland / OWL
TOMO CUP
 
Ausrichter: Dojo noch in Klärung
Ort: noch in Klärung
Datum: 23. Juni 2018
 
100215 Besucher besuchten unsere Homepage